Wir müssen dafür sorgen, dass die Brücke nicht schmaler ist als der Fluss (Sophokles).

Willkommen beim Institut
für Lösungsorientierte Beratung
und Supervision

Das Institut für lösungsorientierte Beratung und Supervision wurde 1997 mit dem Ziel gegründet, lösungsorientierte und systemische Beratungs- und Supervisionsansätze zu entwickeln, zu evaluieren und für pädagogisch orientierte Berufsgruppen anzubieten.
Seit 2008 ist das ILBS anerkanntes Mitgliedsinstitut und Ausbildungsinstitut der Systemischen Gesellschaft (SG). Es ist ferner Mitglied der Wissenschaftlichen Association für Beratung, Supervision und Coaching in pädagogischen Handlungsfeldern (WAB) und damit der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB). Seit 2015 ist das ILBS Ausbildungspartner der European Association for Counselling (EAC).
Das ILBS fördert den regelmäßigen Austausch zwischen Beratungspraxis und universitären Einrichtungen, um eine Optimierung der Beratungskompetenzen zu ermöglichen.

ILBS Video

Das ILBS-Video öffnet sich in einem neuen Browserfenster (vimeo)

Kernstück unserer Weiterbildung ist LoB©,

das seit 25 Jahren erfolgreiche und weiterentwickelte Konzept zur Qualifizierung in Lösungsorientiert-systemischer Beratung und Supervision. Es zielt darauf ab, einen qualifizierten Abschluss nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB) und mit Zertifikaten der systemischen Gesellschaft (SG) und der Wissenschaftlichen Assoziation für Beratung (wAB) zu ermöglichen.
Diese Weiterbildung gliedert sich in folgende, voneinander unabhängig zu buchende Stufen, die unserem Verständnis von professioneller Beratung, Supervision und Coaching folgen:

Beratung LoB

Prozessberatung · Expertenberatung
_____________________________________________

Grundlagen der Beratung

Grundstufe

Anwendung in verschiedenen Beratungsfeldern

Aufbaustufe1, Vertiefung

Supervision / Coaching

Aufbaustufe 2, Spezialisierung

Was meinen wir mit lösungsorientierter Beratung?

Die folgenden Definitionen sind Ergebnisse unserer theoretischen Ausgangsüberlegungen, in die naturgemäß auch unsere Menschenbildannahmen einfließen.

Beratung - LoB

Beratung wird von uns als ein professionelles Hilfesystem verstanden, das darauf abzielt, gangbare Veränderungsmöglichkeiten zu entwickeln und zu reflektieren. Dies kann durch die Bereitstellung von Informationen (consulting) und/oder durch eine gemeinsame Klärung von Vorannahmen und Handlungsalternativen (counseling) erfolgen. Ersteres wird nach Schein auch als Expertenberatung bezeichnet (z.B. Verkaufsberatung oder Gespräch zwischen Arzt und Patient). Counseling ist demgegenüber vorwiegend Prozessberatung, d.h. hier ist der Berater vor allem für den Prozess hin zu mehr Handlungsmöglichkeiten verantwortlich: Der zu Beratende bleibt der Experte für seine Lebenswirklichkeit. LoB-Beratung ist vornehmlich Prozessberatung, wird Expertenwissen nachgefragt, sollte das Besondere dieser Fragestellung bewusst gemacht werden.
Handlungsleitend in unserem lösungsorientiert-systemischen Kontext ist die Annahme, dass Menschen aktiv handelnde Subjekte sind, die reflexiv, autonom und auf Kommunikation verwiesen sind. Alle Interventionen zielen daher darauf ab, diese Grundqualitäten in einem möglichst gleichrangigen Dialog zu stützen und zu fördern.
Dies bedeutet vor allem
• Wertschätzung der Ratsuchenden als Experten ihrer eigenen Lebenswelt und der damit verbundenen Lösungsstrategien
• Gemeinsame Bemühungen zur Erweiterung der Möglichkeits- und Erfahrungsräume des Einzelnen und der sozialen Gruppen (Institutionen) mit dem Ziel zunehmender Partizipation und Autonomie
• Unterstützung präventiver, entwicklungsorientierter und kurativer Maßnahmen durch Förderung individueller und sozialer (institutioneller) Ressourcen, Kompetenzen und Entwicklungspotentiale
Beratung in pädagogischen Handlungsfeldern ist häufig durch eine unklare Auftragssituation (ill defined problems, „wer will was von wem?“) und durch spezifische Strukturen (z.B. Einschränkung von Freiwilligkeit) gekennzeichnet, die besondere Änderungsstrategien nahelegen
Da wir Beratung als das übergeordnete allgemeinere Hilfesystem ansehen, zielen unsere Beratungsangebote zunächst darauf ab, implizite und explizite Aufträge abzuklären und auf dieser Grundlage geeignete Formate wie Supervision, Coaching, oder andere Unterstützungsprozesse vorzuschlagen:

Supervision - LoS

Was ist Supervision und für wen ist sie hilfreich?
Supervision ist eine spezielle Form der Beratung mit dem Ziel, die Qualität beruflicher Arbeit zu sichern und zu verbessern. Immer da, wo es um Führung und Zusammenarbeit, Konfliktschlichtung und Krisenbewältigung, Wandel und Entwicklung geht, erweist sich Supervision als eine gute Wahl: Sie unterstützt und optimiert die professionelle Arbeit von Menschen, ob als Team, Führungskraft oder „Einzelkämpfer“.
In den Supervisionssitzungen reflektieren die Teilnehmer (Supervisanden) ihr berufliches Handeln anhand aktueller Themen ihres Arbeitsalltags. Die Anliegen kreisen meist um die Frage: „Wie kann ich bzw. das System wieder handlungsfähig werden oder handlungsfähig bleiben?“ Damit unterstreicht Supervision seine herausragende Bedeutung sowohl für die Burnout-Prophylaxe als auch für Change-Prozesse in der Organisation- und Personalentwicklung. Unterstützt wird der Supervisionsprozess durch eine wertschätzende, gleichberechtigte und eine auf Lösungen ausgerichtete Grundhaltung.

Coaching - LoC

Coaching ist eine entwicklungsorientierte Form der Beratung und Begleitung, die berufliche und private Inhalte umfassen kann und auf Freiwilligkeit, Vertraulichkeit und der gegenseitigen Akzeptanz von Coach und Coachee basiert.
Entwicklungsorientiert meint vorrangig die zielbezogene Stärkung und Erweiterung personaler, emotionaler und sozialer Kompetenzen. Dies soll den Coachee dabei unterstützen, kontextbezogene Ziele zu entwickeln und sein individuelles Handlungsspotential zu größerer Entfaltung zu bringen. Somit wird er befähigt, bestehende und zukünftige Problem- und Konfliktsituationen eigenständig lösen zu können sowie gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen zieldienlicher und auf eine dem individuellen Potential angemessenere Weise zu bewältigen.
Das Coaching wird in Form einer begrenzten Reihe von Sitzungen durchgeführt und nimmt dabei Bezug auf kontextbezogene Problem-, Konflikt- und Herausforderungssituationen des Coachee. Im Vordergrund steht jedoch weniger die Veränderung dieser Situationen in spezifischen Kontexten. Diese werden vielmehr als Orientierungspunkte bei der Entfaltung und Veränderung individueller Handlungsmöglichkeiten gesehen und bewusst nicht auf Einzelsituationen oder -kontexte reduziert.

LoB – Die Inhalte

Grundstufe: Grundlagen der Beratung

1 Grundlagen der lösungsorientierten Beratung
• Respekt und Akzeptanz
• Modelle und Formen von Beratung und Supervision
• Problem- und lösungsorientierte Vorgehensweisen
• Persönliche und institutionelle Beratungsziele
• Konstruktion von Wirklichkeit und der Gebrauch von Sprache

2 Rahmenbedingungen von Beratung und Supervision
• Einen kooperativen Rahmen konstruieren
• Wertschätzung aufbauen
• Kontaktaufnahme und Erstgespräch
• Zeitlicher Rahmen
• Setting gestalten

3 Klärungsprozesse in Beratung und Supervision
• Unterschied von Anlass , Anliegen und Auftrag
• Auftragsklärung und Zwangskontext
• Hypothesenbildung•
• Kriterien für das Erreichen von Zielen

4 Systemisch-lösungsorientierte Gesprächsführung
• Fragen als „Türöffner“
• Lösungsvisionierende Fragen
• Systemische Fragen
• Metadialog und Elemente des reflektierendes Teams
• Positive Konnotation und Komplimente

5 Reflexion der Beratertätigkeit
• Selbst- und Fremdwahrnehmung
• Menschenbildannahmen
• Neutralität und Neugier
• Verantwortung und Grenzen von Beratung
• Macht und Ohnmacht der Experten

6 Spezielle lösungsorientierte Interventionen
• Von der Vision zum Tun
• Vereinbarungen als Anregung für Veränderungen
• Ausrichten auf Stärken und Fähigkeiten
• Unterschiede beobachten und alternative Verhaltensweisen ausprobieren
• Minimalinterventionen

7 Evaluation des Beratungsprozesses
• Sich als Berater entbehrlich machen
• Kriterien eines guten Abschlusses
• Abschlussinterventionen
• Feintuning im Beratungsprozess
• Rückblick und Ausblick

Weiterbildungsstruktur

Der Grundkurs von zwei Semestern umfasst 220 Unterrichtseinheiten: • 12 Seminartage • 4 Supervisionstage • 2 Selbsterfahrungstage • Begleitende Beratungspraxis und Literaturstudium

Eingangsvoraussetzungen

In der Regel ein abgeschlossenes Studium (Fachhochschule oder anderer Hochschulabschluss) oder eine spezifische berufliche Ausbildung • zwei Jahre Berufspraxis • Die Teilnehmenden müssen sicherstellen, dass sie während der Weiterbildung beraterisch tätig sein können

Kosten

Weiterbildungskosten Grundkurs: € 2.690,- Organisationsgebühr: € 90,-

Zertifizierungen

Nach erfolgreichem Abschluss der Grundstufe erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat des ILBS.

Aufbaustufe1: Vertiefung, Anwendung in verschiedenen Beratungsfeldern

Die nachfolgenden Themenschwerpunkte bilden das Grundgerüst der Vertiefungsangebote:
• Adressatenbezogene Beratung und Supervision
• Problem-Lösungs-Balance
• Systemische Strukturaufstellung
• Methoden der Gruppensupervision
• Kollegiale Beratung und Supervision
• Biographiearbeit • Mediation und Konfliktberatung
• Teamsupervision und Coaching in Gruppen
• Abschluss-Seminar mit Projektpräsentation
Das flexible LoB-Konzept ermöglicht es, auf den aktuellen Wissensstand und die unterschiedlichen Anforderungen der Gruppen individuell einzugehen. Neuere Entwicklungen können ebenfalls umgehend integriert werden.

Supervisionen im Grund- und Aufbaukurs

Zwischen den einzelnen Seminaren des Grund- und Aufbaukurses werden regelmäßig Supervisionen angeboten. Dort kann das erworbene Wissen gezielt eingeübt werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen bei verschiedenen Lehrsupervisoren unterschiedliche Vorgehensweisen. Es werden also sowohl die eigenen Anliegen supervidiert als auch Kompetenzen zur Gestaltung von Supervisionssitzungen entwickelt.

Weiterbildungsstruktur

Der Aufbaukurs 1 von drei Semestern umfasst 350 Unterrichtseinheiten:
• 14 Seminartage
• 6 Supervisions- und Intervisionstage
• 4 Selbsterfahrungstage
• Projektarbeit, Beratungspraxis und Literaturstudium

Eingangsvoraussetzungen

In der Regel ein abgeschlossenes Studium (Fachhochschule oder anderer Hochschulabschluss) oder eine spezifische berufliche Ausbildung Abgeschlossene Weiterbildung in der Grundstufe bzw. einen vergleichbaren Abschluss bei einem anderen Ausbildungsinstitut
• drei Jahre Berufspraxis
• Supervisionserfahrungen
Die Teilnehmenden müssen sicherstellen, dass sie während der Weiterbildung beraterisch tätig sein können

Kosten

Weiterbildungskosten
Aufbaustufe1: € 3.590,-
Organisationsgebühr: € 90,-

Zertifizierungen

Nach erfolgreichem Abschluss der Aufbaustufe 1 erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat des ILBS und es kann ein Zertifikat über eine abgeschlossene Weiterbildung bei der wAB und bei der SG zum Systemischen Berater (SG) beantragt werden.

Aufbaustufe 2: Spezialisierungen - Supervision und/oder Coaching

Nach den Anforderungen und Inhalten der wAB und der Systemischen Gesellschaft (SG) werden Seminare und Lehrsupervisionen/ Coachings angeboten, die zur Zertifizierung als Supervisor (wAB, SG) bzw. Coach (wAB, SG) führen.

Inhalte: Systemische Supervision

Aufbaukurs1
Begriffsbestimmung und Entwicklungslinien von Supervision und Coaching. Rolle und Berufsbild von Supervisor:innen und Coaches

Aufbaukurs 2
Handlungsorientierte und erlebnisaktivierende Verfahren I (z.B. Aufstellungen und Skulpturen,)

Aufbaukurs3
Handlungsorientierte und erlebnisaktivierende Verfahren II (z.B., Umgang mit Symbolen, Metaphern und Ritualen)

Aufbaukurs 4 (Selbsterfahrung)
Umgang mit biographischen Elementen und Glaubenssystemen Umgang mit Stress und Burnout

Aufbaukurs 5
Prozessgestaltung und Methoden z.B. Team- und Gruppensupervision, reflecting team, Inneres Team

Aufbaukurs 6 (Abschluss)
Vorbereitung und Durchführung einer Supervisionseinheit Portfolio-Präsentation

Begleitend
75 WE Supervision
30 LE Intervision
50 LE nachgewiesene Praxis in Form dokumentierter Beratungsarbeit in mindestens 3 Prozessen
20 LE Eigenarbeit, Literaturstudium etc.

Inhalte: Systemisches Coaching

Aufbaukurs1
Begriffsbestimmung und Entwicklungslinien von Supervision und Coaching.
Rolle und Berufsbild von Supervisor:innen und Coaches

Aufbaukurs 2
Beziehungsgestaltung und Änderungsmotivation: Motivationale Aspekte im Coaching-Prozess

Aufbaukurs3
Organisations- und Unternehmensstrukturen, Entwicklung von Führungskompetenz

Aufbaukurs 4 (Selbsterfahrung)
Umgang mit biographischen Elementen und Glaubenssystemen Umgang mit Stress und Burnout

Aufbaukurs 5
Prozessgestaltung und Methoden z.B. Teamcoaching

Aufbaukurs 6 (Abschluss)
Vorbereitung und Durchführung einer Supervisionseinheit Portfolio-Präsentation

Begleitend
50WE Lehrcoaching.
50 LE Intervision,
35 LE nachgewiesene Praxis in Form dokumentierter Beratungsarbeit
40 LE Eigenarbeit, Literaturstudium etc.

Weiterbildungsstruktur

Der Aufbaukurs 2 von zwei Semestern umfasst 200 Unterrichtseinheiten:
• 10 Workshoptage
• 2 Selbsterfahrungstage
• 10 Supervisions- und Intervisionstage bzw. Lehrcoaching
• Projektarbeit, Beratungspraxis und Literaturstudium

Eingangsvoraussetzungen

Abgeschlossene Weiterbildung in systemischer Beratung, systemischer Supervision/ Coaching oder systemischer Therapie (Bescheinigung eines SG-Institutes über eine absolvierte Weiterbildung entsprechend den SG- Rahmenrichtlinien oder ein entsprechendes SG/DGSF-Zertifikat)
• Eine 5-jährige Berufspraxis
• Die Teilnehmenden müssen sicherstellen, dass sie während der Weiterbildung supervisorisch bzw. als Coach tätig sein können

Kosten

Weiterbildungskosten
Aufbaustufe2: € 3.000,-
Für Teilnehmer mit Ausbildung am ILBS und weiteren
Ausbildungsinstituten der wAB (-5%): € 2.850,-
Organisationsgebühr: € 90,-

Zertifizierungen

Nach Abschluss der Aufbauweiterbildung »Systemische Supervision« bzw. »Systemisches Coaching« kann ein Zertifikat über eine abgeschlossene Weiterbildung bei der wAB und bei der SG zum „Systemischen Coach“ bzw. „Systemischen Supervisor“ beantragt werden.

Das Leitungsteam, von links:
Angela Nassal, Karl Ludwig Holtz, Marliese Köster

Karl Ludwig Holtz (Leitung ILBS)
Dr. paed., Dr. phil. h.c., Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut,
Kinder-und Jugendlichentherapeut, Klinischer Psychologe/Psychotherapeut (BDP), Supervisor (BDP), Professor (i.R.) für Sonderpädagogische Psychologie an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg,
Ausbilder und Supervisor der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT)
und der Milton-Erickson- Gesellschaft (M.E.G.),
Lehrtherapeut der Systemischen Gesellschaft (SG).

 

Marliese Köster (Geschäftsführung ILBS)
Diplom Pädagogin, Schulleiterin (i.R.),
Leiterin von Arbeitsgemeinschaften in Lehrerfort- und Weiterbildungs-Projekten
beim Staatl. Institut f. Lehrerfort- und Weiterbildung des Landes Rheinland-Pfalz, Lehrbeauftragte der Pädagischen Hochschule Heidelberg,
Systemische Beraterin (SG), Lehrende Supervisorin (SG), Systemischer Coach (WAB),
System Coach (ECA, ICI, DVNLP), wingwave Coach (Besser-Siegmund-Institut).

 

Angela Nassal (Organisation ILBS)
Sonderpädagogin,
Mitarbeiterin in Forschungsprojekten und Lehrbeauftragte der Pädagogischen Hochschule Heidelberg,
Systemisch-Lösungsorientierte Beraterin (WAB)

Termine

Solange die Situation es erforderlich macht, müssen wir leider auf Präsenzveranstaltungen verzichten.

Kurse 2021

Weiterbildung LoB, neuer Grundkurs Herbst 2021
Beginn: 8. – 9. Oktober 2021
> flyer (.pdf)
> Anmeldung (.doc)

Weiterbildung LoB, Aufbaukurs Herbst 2021
Beginn: 22. – 23. Oktober 2021
> flyer (.pdf)
> Anmeldung (.doc)

Weiterbildung LoB, Infoveranstaltungen
Termine: 2. Juni und 21. Juli 2021
> Anmeldung (.doc)

 

 

Seminare

Orientierungsseminar: Online
Beratung, Coaching und Supervision – Unterschiede, die Unterschiede machen
Termin: 11. Juni 2021
> Info und Anmeldung

Professionalisierung auf dem Weg zur Selbstständigkeit
Neue Termine ab 2021

Organisation

 

Angela Nassal
Institut für lösungsorientierte Beratung und Supervision
ILBS Heidelberg
Mozartstr. 29
D-69121 Heidelberg

Postanschrift und Besucheradresse:
Mozartstr. 29
D-69121 Heidelberg
Tel.: (06221) 185401-13
Fax: (06221) 185401-14
e-mail: info@ilbs.de

Sprechzeiten:
Mo – Do: 15°° – 18°° Uhr
sowie Di: 10°° – 13°° Uhr
oder auf AB, wir rufen so schnell wie möglich zurück

Unsere Angebote

Neben den Weiterbildungsangeboten und Seminaren bieten wir auch Beratungen, Supervisionen und Coaching für Einzelne und für Gruppen an.
Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, damit wir gemeinsam maßgeschneiderte Angebote entwickeln können.
In regelmäßigen Abständen können Studierende der Psychologie und der Pädagogik (Beratungsstudiengänge) Praktika absolvieren.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne auch telefonisch zur Verfügung:
06221 185401-13
Bewerbungsanfragen senden Sie bitte an: info@ilbs.de

Aktuelles

Gute Beratung einfach erkennen
Die wAB fördert ein Forschungsprojekt zur Entwicklung von Kompetenzstandards für Beraterinnen und Berater. Eine bedeutende Erleichterung für Ratsuchende.
Ob es sich um Gesundheits-, Beziehungs-, Erziehungsfragen, um Konflikte im Privatleben oder im Beruf, oder um Entscheidungen bei der Gestaltung des Lebens- und Berufsverlaufes handelt – oft ist bei schwierigen Entscheidungen kompetente, professionelle Beratung angezeigt.
Wie können Ratsuchende unter den unzähligen Berater*innen, Coachs, Supervisor*innen usw. die Spreu vom Weizen trennen und die tatsächliche Kompetenz eine*r Berater*in sicher einschätzen?
Ein Forschungsvorhaben soll Licht ins Dunkel bringen. In den kommenden zwei Jahren wird wissenschaftlich fundiert beschrieben, an welchen überprüfbaren Kompetenzen man gute Berater*innen erkennen kann.
Als einer der in der Deutschen Gesellschaft für Beratung e.V. (DGfB) zusammengeschlossenen 24 Verbände professioneller Berater*innen mit insgesamt über 25.000 Mitgliedern fördern wir dieses Forschungsprojekt. Das Ergebnis bildet die Grundlage für den „Deutschen Qualifikationsrahmen Beratung“ (DQR). Der Qualifikationsrahmen macht Beratungskompetenzen überprüfbar und sichtbar.
Berater*innen, die entsprechende Kompetenzen nachgewiesen haben, können diese dann mit einem europaweit anerkannten Zertifikat belegen. Dadurch erhalten Ratsuchende und Auftraggeber*innen auf einen Blick Auskunft über geprüfte Beratungskompetenz. Dies verkürzt und erleichtert den Weg zur kompetenten und verlässlichen Beratung entscheidend.
Die Deutsche Gesellschaft für Beratung, unser Dachverband, übernimmt die fachliche und organisatorische Koordination des Projekts. Für die Ausschreibung des Forschungsauftrags ist die Gesellschaft für personzentrierte Psychotherapie und Beratung e.V. (GwG) zuständig. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde vergangenen Freitag in Köln von den Vorständen der GwG und DGfB unterzeichnet.
Weitere Informationen zur Deutsche Gesellschaft für Beratung (DGfB) und zum Forschungsprojekt sind auf der Website www.dachverband-beratung.de zu finden.

Interview mit Karl Ludwig Holtz
Das Video öffnet sich in einem neuen Browserfenster (youtube)

Karl L. Holtz – And now something completely different:

Bei einer Vernissage in Südfrankreich habe ich ein Bild gesehen, dass mich so beeindruckte, dass ich nach Hause ging und innerhalb von 3 Stunden den Text für ein Kinderbuch schrieb.
Am nächsten Tag sprach ich mit der Malerin, ob sie sich vorstellen könne, mit mir ein solches Buch zu gestalten.
Einige Wochen später fragte ich beim Carl-Auer-Verlag an, ob ein solches Buch im Rahmen der Auer-Kids-Reihe interessant sein könne. Der Vorschlag war, eine graphic novel daraus zu machen.
Es war spannend und herausfordernd, mit der Malerin Pascale Vervenne, zum Teil über die coronabedingte räumliche Distanz hinweg, gemeinsame Vorstellungen zu entwickeln.

Voilà, hier ist das Ergebnis, nachzulesen unter https://www.carl-auer.de/meine-schwester-nora

So finden Sie uns in Heidelberg:

ILBS

Institut für lösungsorientierte Beratung und Supervision

Hier können Sie uns eine Nachricht senden. Selbstverständlich sind wir auch telefonisch oder per Fax zu erreichen.
Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen.

2 + 14 =

In der Datenschutzerklärung finden Sie Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben
und zu Ihren Widerspruchsrechten.

Fotonachweise • Brückenfoto: © eyetronic – fotolia.com, weitere Fotos: ILBS